Brustvergrößerung in unserer Praxis für Plastische Chirurgie in München

Facharzt für Plastische Chirurgie Dr. med. H. W. Hörl

Eine Brustvergrößerung mit Implantaten hilft Frauen, die unter einer sehr kleinen Brust leiden oder generell mit der Form der eigenen Brust unzufrieden sind. Auch nach einer Krebserkrankung im Bereich der Brust, kann der Wiederaufbau mithilfe von Brustimplantaten durchgeführt werden. Dabei bietet die moderne Plastische und Ästhetische Chirurgie viele Möglichkeiten, um die weibliche Brust mit Implantaten aus Silikon zu vergrößern. Dr. med. Hörl ist erfahrener Facharzt für Plastische Chirurgie in München und berät Sie zur Brustvergrößerung in seiner Praxis in der Arabella-Klinik.

Ablauf der Brustvergrößerung mit Implantaten

Eine Brustvergrößerung mit Implantaten muss präzise geplant werden. Dr. med. Hörl berät Sie ausführlich, ob runde oder anatomische Brustimplantate für Sie in Frage kommen und achtet darauf, dass am Ende ein harmonisches Ganzes entsteht. Die Proportionen der Patientin sollten dabei nie außer Acht gelassen werden. Sehr große Implantate strapazieren das umliegende Gewebe stark, sodass Dehnungsstreifen entstehen können und sich die Brust absenkt. Daher sollte eine moderate Vergrößerung vorgenommen werden. Als Faustregel gilt: Höchstens zwei Körbchengrößen mehr.

Narkoseart

Vollnarkose

OP-Dauer

1 Stunde

Aufenthalt

ambulant, selten stationär

Fadenentfernung

nach 10 bis 12 Tagen

Nachsorge

2 Wochen Verband, 6 Wochen Sport-BH

Sport & Co.

ab der 7. Woche

1. Schritt: Beratung und Untersuchung in München

Zu Beginn jeder Behandlung führt Dr. Hörl ein umfassendes Beratungsgespräch mit der Patientin durch. Dabei können Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen in entspannter Atmosphäre besprechen. Eine wichtige Voraussetzung für die Brustvergrößerung mit Implantaten ist das abgeschlossene Brustwachstum. Das ist etwa im 20. Lebensjahr der Fall.

Dr. Hörl untersucht zusätzlich die Brust und das Gewebe. Abhängig von den Wünschen der Patientin und den körperlichen Voraussetzungen wählt Dr. Hörl im Anschluss gemeinsam mit Ihnen das passende Brustimplantat und legt den Zugangsweg sowie die Position des Implantats fest. Alle Fragen rund um die OP werden im persönlichen Gespräch geklärt, sodass Sie Ihrer Brust-OP mit einem guten Gefühl entgegenblicken können.

2. Schritt: Das Einbringen der Brustimplantate

Um eine Brustvergrößerung durchzuführen, nutzt Facharzt Dr. med. Hörl drei unterschiedliche Zugangswege. Abhängig von den Eigenschaften des Gewebes, der Implantatform und der Platzierung des Implantats – also über oder unter dem Brustmuskel – ist ein Zugang über die Achsel, die Unterbrustfalte oder den Brustwarzenhof möglich. Dabei führen wir in München alle Eingriffe unter Vollnarkose durch. In manchen Fällen kann ein stationärer Kurzaufenthalt in der Klinik sinnvoll sein (wir kooperieren hier mit der Arabella-Klinik in München).

Implantation über bzw. unter dem Brustmuskel

Im Rahmen der Brustvergrößerung wird das Silikonimplantat entweder über oder unter den Brustmuskel in die weibliche Brust gesetzt. Die Entscheidung, wo das Implantat letztlich platziert wird, hängt von mehreren Faktoren ab.

Grundsätzlich werden heutzutage Implantate häufiger unter dem Brustmuskel platziert. Dafür muss der untere Anteil des Brustmuskels großflächig abgelöst werden. Andernfalls kommt es bei Armbewegungen zu Brust- und Implantatverformungen. Das Ablösen bedeutet, dass die unteren Anteile des Implantats nicht durch Muskelgewebe bedeckt sind und damit auch tastbar sein können. Der wichtigere, obere Brustanteil (Dekolleté) ist durch die Muskulatur hingegen gut gedeckt.

Das Volumen des Implantats ist beim Einbringen unterhalb des Muskels begrenzt. Über dem Brustmuskel platzierte Implantate können vor allem dann eingesetzt werden, wenn ausreichend Fettgewebe im oberen und unteren Brustbereich vorhanden ist. Je nach Weichgewebe sind die Implantate jedoch eher tastbar und können leichter verrutschen – dafür sind sie weniger anfällig für Verformung infolge von Muskelkontraktionen. Zudem ist das Volumen des Brustimplantats variabler.

Brustvergrößerung über die Achsel

Die Brust-OP über einen Achselschnitt führt Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. med. Hörl unter Vollnarkose durch. Diese OP-Technik kommt zum Einsatz, wenn die Burst in jedem Fall narbenfrei bleiben soll. Im Rahmen dieser Brustvergrößerung wird das Implantat über oder unter den Muskel gesetzt, bevor der Schnitt in der Achsel sorgsam geschlossen wird. Ein erneuter Zugang über die Achsel ist nicht empfehlenswert, bei einem Implantatwechsel muss dann der Zugang über die Unterbrustfalte erfolgen.

Brustvergrößerung über die Unterbrustfalte

Die Plastisch-Ästhetische Brustvergrößerung in München kann auch durch die Unterbrustfalte vorgenommen werden. Hierzu setzt Facharzt Dr. Hörl einen etwa vier bis fünf Zentimeter langen Schnitt in der unteren Falte der Brust und bringt durch diesen das Implantat über oder unter den Muskel ein. Der Vorteil dieser Art der Operation liegt darin, dass die Stillfähigkeit kaum beeinträchtigt wird – zudem ist die Brust sehr gut formbar, da Dr. Hörl das Operationsfeld sehr gut einsehen und damit das Implantat präzise platzieren kann.

Gut zu wissen: Patientinnen, deren Brustvergrößerung über die Unterbrustfalte vorgenommen wurde und bei welchen das Implantat über dem Muskel liegt, haben nach der OP oft weniger Schmerzen.

Brustvergrößerung mittels Brustwarzenschnitt

Die dritte Möglichkeit, um eine Brust-OP durchzuführen ist der Brustwarzenschnitt. Diese OP-Methode eignet sich besonders, wenn etwa im Rahmen einer Brustvergrößerung gleichzeitig auch eine Bruststraffung durchgeführt werden soll und wir hierfür die Brustwarze neu platzieren muss.

Die Narben am Brustwarzenvorhof kann sichtbar sein. Für Frauen, die stillen möchten, ist diese Brust-OP jedoch nicht geeignet, da die Stillfähigkeit durch den kleinen Schnitt und das Einbringen des Brustimplantats beeinträchtigt sein kann. Zusätzlich kann ein Gefühlsverlust im Bereich der Brustwarze auftreten.

Dr. med. H. W. Hörl

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. Hörl blickt auf über 30 Jahre Erfahrung im Bereich ästhetischer Eingriffe zurück. Er arbeitete in unterschiedlichen Kliniken in München, bevor er 2016 seine eigene Praxis eröffnete.

Plastischer Chirurg Dr. Hörl

Online Termin

jameda Screenshot: Termin online bei Dr Hörl

Das spricht für uns

R

Dr. Hörl berät Sie umfassend, ehrlich und individuell

R

Langjährige Spezialiserung auf Brust-OPs

R

Erfahren Sie, welche Möglichkeiten Ihnen im Rahmen der Behandlung offen stehen

R

Geführt auf der FOCUS Ärzteliste für Brustchirurgie & Lidkorrektur

Brustvergrößerung in München: runde und anatomische Implantate

Bei dem Wunsch nach einer größeren Brust stellt sich immer auch die Frage, welche Form der Brustimplantate die richtige ist. Wir unterscheiden zwischen runden Brustimplantaten und anatomischen, tropfenförmigen Implantaten. Dabei verwenden wir ausschließlich SILTEX™-Implantate der neuesten Generation der Firma Mentor. Diese bestehen aus medizinischem Silikon und besitzen eine raue Oberfläche. Dadurch wird das Risiko einer Kapslefibrose minimiert. Die Füllung aus Kohäsivgel macht die Brustimplantaten sicher.

Runde Implantate geben dem oberen Teil der Brust mehr Volumen, wohingegen tropfenförmige Brustimplantate den unteren Teil der Brust betonen und damit für eine natürliche Form sorgen. Dies ist aber auch von der Gewebequalität abhängig. Facharzt für Plastische Chirurgie, Dr. Hörl berät Sie hierzu gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch in seiner Praxis in München – es ist zudem möglich, unterschiedliche Implantate virtuell und mit einem speziellen BH vorab auszutesten. Welche Form die richtige ist, hängt zudem von folgenden Faktoren ab:

 

  • Anatomie des Brustkorbs
  • Bestehende Größe, Form und Position der Brust
  • Dehnbarkeit des Gewebes
  • Allgemeiner Gesundheitszustand der Patientin
  • Wünsche der Patientin
  • Proportionen des restlichen Körpers
  • Ärztliche Einschätzung seitens Dr. med. Hörl

Verhalten nach der Brustvergrößerung

Nach der Brustoperation wird direkt ein schützender Verband angelegt. Zusätzlich erhalten Sie einen speziellen Sport-BH. Dieser unterstützt das Gewebe beim Tragen des neuen Gewichts und schützt gleichzeitig das operierte Gebiet. Den Sport-BH sollten Patientinnen in den kommenden 6 Wochen Tag und Nacht tragen. Nach einer Brustvergrößerung können Sie aufgrund der Verbände etwa 14 Tage den Brustbereich nicht duschen. Nach diesen zwei Wochen werden die Verbände angenommen. Nach dem Einsetzen von Implantaten kann es in den ersten 4 bis 8 Tagen zu Schmerzen kommen, die jedoch gut mit Schmerzmitteln behandelbar sind.

Um den Abfluss der Wundflüssigkeit zu unterstützen, werden bei einer Brustvergrößerung teilweise Drainagen gelegt. Diese bleiben 2 bis 4 Tage an Ort und Stelle. Anschließend wird ein neuer Verband angelegt, der bis zum 14. Tag verbleibt. Dann werden die Faden entfernt. Ab diesem Zeitpunkt können Patientinnen wieder über den Brustbereich duschen. Schonen Sie sich dennoch weiterhin, vermeiden Sie insbesondere das extreme Anheben der Arme. Sport ist erst sieben Wochen nach der Brust-OP wieder erlaubt.

Gut zu wissen: Planen Sie Fernreisen erst vier bis sechs Wochen nach der Operation ein.

Alternativen & Kombination mit Eigenfett

Nicht für jede Frau kommen Brustimplantate in Frage. Darum bieten wir in unserer Praxis in München auch eine Brustvergrößerung mit Eigenfett an. Patientinnen gewinnen durch diese Behandlung bis zu einer Körbchengröße dank der Transplantation von körpereigenen Fettzellen. Auf diese Weise entsteht eine größere, aber sehr natürliche Brust.

In manchen Fällen kann auch eine Kombination beider Verfahren sinnvoll sein. Etwa, wenn Brustimplantate nach dem Einsetzen tastbar sind. Mit einer Eigenfettbehandlung der Brust können die Übergänge zwischen den Implantaten und dem übrigen Gewebe weicher gestaltet werden. Die Form der Brust kann auf diese Weise nach der Operation noch verbessert werden.

Brustvergrößerung bei Dr. Hans Wolfgang Hörl München

Mögliche Komplikationen

Im Rahmen einer Brustvergrößerung arbeiten wir stets unter höchsten Hygienestandards. Dr. med. Hörl hat langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Brustvergrößerung und wählt damit die für die Patientin beste Behandlungsmethode. Dennoch kann es zu Komplikationen kommen – einige Risiken bringt jede Brust-OP mit sich.

Von Schwellungen und Rötungen über Entzündungen bis hin zu einer Kapselfibrose gibt es verschiedene Risiken. Bei sehr starken Schmerzen und Nachblutungen rufen Sie uns bitte sofort an und werden in unserer Praxis vorstellig. Wichtig sind die sorgfältige Narbenpflege sowie das konsequente Tragen des Sport-BHs – so vermeiden Sie Zug auf das operierte Gewebe.

Dr. med. Hörl berät Sie in seiner Praxis in der Arabella-Klinik in München gerne rund um das Thema Brustvergrößerung mit Implantaten und findet gemeinsam mit Ihnen die Behandlung, die zum bestmöglichen Ergebnis führt und Ihnen Ihre Freude am eigenen Körper wiederschenkt.

Einer unserer Patienten teilt über jameda seine Erfahrungen mit der Behandlung bei Dr. Hörl in München:

Note 1,0 – Bewertung vom 19.01.2019

Sehr zufrieden!

„Ich stelle mich bei Dr. Hörl mit den Wunsch auf Implantatwechsel + größere Brüste vor. Dr. Hörl nahm sich jedes Mal sehr viel Zeit und kam meinen Wünschen mit Alternativen und Möglichkeiten immer entgegen ohne mir etwas aufbinden zu wollen!

Ich bin mit der gesamten Behandlung von Beratungsgespräche bis Nachbehandlung mehr als zufrieden und würde mich jederzeit wieder von Dr. Hörl operieren lassen!!!“

%

Weiterempfehlungsrate für Dr. Hörl

Häufige Fragen zur Brustvergrößerung mit Implantaten

Was ist bei einer Kapselfibrose zu tun?

Nach einer Brustvergrößerung mit Silikonimplantat bildet sich um das Silikonkissen eine Gewebehülle. In einigen Fällen schrumpft das Bindegewebe so zusammen, dass die Hülle fester und der Raum für das Implantat kleiner wird. Dadurch können auch die Umrisse der Brustimplantate sichtbar werden. In schwerwiegenderen Fällen verhärtet sich die Brust so weit, dass die Haut der Brust kälter wird und Schmerzen auftreten können.

Ist infolge der Brustverhärtung (Kapselfibrose) eine Brustoperation notwendig, setzt der erfahrene Ästhetisch-Plastische Chirurg meist einen Schnitt in der Brustumschlagfalte und entnimmt das Brustimplantat. Anschließend wird die Kapsel leicht eingeschnitten, wodurch das Implantat wieder mehr Platz hat oder die Kapsel wird ganz entfernt.

Wann wird ein Wechsel der Brustimplantate notwendig?

Etwa zehn Jahre nach der Brustvergrößerung sind die Brustimplantate engmaschiger zu kontrollieren. Bei einer Ruptur der Hülle ist ein Wechsel des Implantats notwendig. Dank fortwährender Weiterentwicklung sind die heutigen Brustimplantate in der Regel sehr langlebig und sicher. Eine allgemeine Zeitspanne für die Haltbarkeit von Implantaten lässt sich nicht festhalten.

Warum brauche ich einen Implantatpass?

Zum einen sind für andere Plastische Chirurgen Zeitpunkt der Operation, Implantatlage und Zugang notiert. Andererseits finden Sie darauf die wichtigen Daten des Herstellers mit der Produktionsnummer (LOT NR.) des Brustimplantats.

Bitte beachten Sie folgendes bei einer Brustvergrößerung

Diese Patienteninformation kann ein individuelles Beratungsgespräch und eine patientenbezogene Untersuchung nicht ersetzen. Über spezielle und individuelle Risiken, Einschränkungen und Möglichkeiten der Brustvergrößerung muss der operierende Arzt gezielt individuell aufklären. Jede Patientin sollte Risiken und Einschränkungen des Ergebnisses bei der Brustvergrößerung verstanden und verinnerlicht haben.