Als zentrales Merkmal des Gesichts bestimmt die Nase das Aussehen und die Wirkung eines Menschen maßgeblich. Dementsprechend hoch ist das Interesse an einer Nasenoperation in München bei Personen, die sich an der Größe oder Form ihrer Nase stören. Aufgrund des komplexen Aufbaus und der vielseitigen Aufgaben, die das Organ übernimmt, setzt die Nasenkorrektur (Rhinoplastik) hohe Ansprüche an den Operateur. Dank seiner langjährigen Erfahrung und seines tiefreichenden Expertenwissens weiß Dr. Hörl genau, welche Veränderungen an der Nase zu einem harmonischen Gesamtbild beitragen und berät seine Patienten in seiner Praxis für Ästhetische und Plastische Chirurgie in München eingehend über die operativen Möglichkeiten.

Aufbau der Nase

Äußerlich sichtbare Merkmale der Nase sind der Nasenrücken, die Nasenspitze und die Nasenflügel. Diese bestehen aus knöchernen Anteilen und aus Knorpelgewebe. Durchschnittlich beträgt die Nasenlänge europäischer Frauen 5,1 cm, bei europäischen Männern liegt der Mittelwert bei 5,8 cm. Zudem ist die Nase von Gefäßen und Nerven durchzogen, auf die der Plastische Chirurg bei der Nasenkorrektur ebenfalls sorgfältig achten muss. Neben der äußeren Nase verfügt das Organ auch über einen komplexen inneren Aufbau, bestehend aus den Nasennebenhöhlen, der Nasenscheidewand und den Nasenmuscheln.

 

Atmung, Riechen, Stimmbildung – das alles leistet die Nase

Die prägnanteste Funktion der Nase, die einem als erstes in den Sinn kommt, ist wohl das Riechen. Ihre weitere Bedeutung als Atmungsorgan fällt besonders dann auf, wenn plötzlich das gesunde System beispielsweise durch eine Erkältung und verstopfte Nasengänge gestört ist. Insbesondere im Säuglingsalter ist der Mensch stark auf die Nasenatmung angewiesen, denn beim Stillen atmen Babys nahezu ausschließlich durch die Nase.

 

Wussten Sie schon?

Bei der Nasenatmung wird die Atemluft durch die Nasenschleimhaut angewärmt und angefeuchtet. Der sogenannte Nasenzyklus sorgt hierbei dafür, dass der Luftstrom abwechselnd durch das linke oder das rechte Nasenloch geführt wird, sodass sich die jeweils andere Seite erholen kann.

 

Auch kommt der Nase eine Schutzfunktion zu, denn sie filtert Krankheitserreger und Partikel aus der Atemluft, sodass diese nicht in den Körper gelangen. Zusätzlich beeinflusst der Geruchssinn den menschlichen Geschmackssinn und auch an der Stimmbildung ist die Nase beteiligt. Als wichtiger Resonanzraum sorgt sie dafür, dass der Mensch Vokale äußern kann.

 

Gründe für eine Nasenkorrektur

Für eine Nasenkorrektur in München können ganz unterschiedliche individuelle Beweggründe vorliegen. Jede Nase ist verschieden und variiert in ihrer Größe und Form. Die Ästhetisch-Plastische Chirurgie unterteilt in folgende häufig auftretende Auffälligkeiten und Fehlbildungen:

  • ein unebener, gebogener Nasenrücken (Höckernase)
  • ein eingesenkter Nasenrücken (Sattelnase)
  • ein überproportional breiter Nasenrücken (Breitnase)
  • ein schiefer Nasenrücken bzw. eine schiefe Nasenscheidewand (Schiefnase)
  • eine Entzündung der Nasenhaut mit knollenartigen Wucherungen (Knollennase)
  • weit ausgeprägte Nasenflügel (Ballonnase)
  • eine proportional zu breite Nasenspitze

Abgesehen von ästhetischen Faktoren können auch funktionelle Beschwerden vorliegen und eine Nasen-OP erfordern. Durch eine Operation der Nasenscheidewand oder der Nasenmuscheln wird in der Regel die Atmung der Betroffenen deutlich verbessert.

 

Der Ablauf einer Nasen-OP

Generell kann die Nase in ihrer Form, Breite, Höhe und Länge den Vorstellungen des Patienten angenähert werden. Hierbei spielen natürlich die medizinischen Möglichkeiten und Grenzen eine wesentliche Rolle. Zudem wird bei jeder Nasenkorrektur darauf geachtet, dass die neue Nasenform harmonisch zum Gesamtprofil des Patienten passt. Je nach Befund wählt der Ästhetisch-Plastische Chirurg die geschlossene Rhinoplastik, bei der lediglich kleine Einschnitte in der Nasenschleimhaut benötigt werden, oder die offene Rhinoplastik, bei der zusätzlich ein Schnitt im Nasensteg gesetzt wird. Präzise und unter Schonung von Gefäßen und Nerven trägt der Operateur überschüssiges Gewebe ab und formt die Nase neu. Ist hingegen ein Aufbau der Nase notwendig, erfolgt dieser vorrangig durch die Transplantation von körpereigenem Material wie Knorpel oder Knochen. Dies ist beispielsweise bei der Korrektur einer Sattelnase der Fall. Die Nasenkorrektur in München findet meist in Vollnarkose und unter ambulanten Bedingungen statt. Die Operationsdauer variiert je nach Methode und beträgt ein bis zwei Stunden.

 

Bleiben sichtbare Folgen nach der Nasen-OP zurück?

Häufig sorgen sich Patienten vor einer Nasenkorrektur, dass nach der Operation sichtbare Narben oder andere Folgen im Gesicht zurückbleiben. Unmittelbar nach dem Eingriff sind die behandelten Stellen meist noch für einige Wochen geschwollen. Auch Rötungen und Hämatome sind nicht unüblich. Für gewöhnlich klingen diese Beschwerden im Laufe des Heilungsprozesses ab. Durch regelmäßiges Kühlen und ausreichend Ruhe kann die Heilung zusätzlich unterstützt werden. Sollte der Grund für den Eingriff einen operativen Zugang von außen voraussetzen, lässt sich eine Narbe zumeist nicht vermeiden. Jedoch ist diese bei sorgfältiger Vorgehensweise und Nahttechnik später nahezu nicht mehr sichtbar.

 

Mehr als nur die Nase: Die Profilplastik in München

Nicht nur die Nase, sondern auch die Wangen und das Kinn haben einen großen Einfluss auf die Gesamterscheinung des Gesichts. In einigen Fällen wird zum Beispiel durch die Korrektur eines markanten Kinns eine zuvor als zu groß empfundene Nase ganz anders wahrgenommen, sodass eine Nasen-OP nicht länger notwendig ist.

Welcher operative Eingriff zum gewünschten harmonischen Profil führt, beurteilt der Ästhetisch-Plastische Chirurg im persönlichen Beratungsgespräch mithilfe einer genauen Analyse des Gesichts.

Kontaktieren Sie uns