FAQ Brustvergrößerung

Fragen & Antworten

Abstehende Ohren / Anti-Aging / Botulinumtoxin (Faltenbehandlung) / Brustvergrößerung / Brustimplantate / Brustkorrektur / Bruststraffung / Cellulite / Fettabsaugung / Hautkontraktion / Lider / Liposuktion / Nasenkorrektur / Plastischer Chirurg / Schwitzen

 

FAQ Brustvergrößerung

 

Ist es besser ein Brustimplantat unter den Brustmuskel zu setzen?

Bei der Planung der Operation muss die Frage beantwortet werden, ob das Implantat über oder unter den Brustmuskel positioniert werden soll.

Für eine bessere Abdeckung des Implantates ist seine Positionierung unter dem Brustmuskel oft sinnvoll. Jedoch deckt in aller Regel das Muskelgewebe nicht das ganze Implantat ab.

Bei Frauen mit einer etwas hängenden Brust, z.B. nach Schwangerschaften, und bei Frauen, die Bodybuilding machen, kann es sinnvoller sein, das Implantat über den Brustmuskel zu legen.

 

Hat ein Schnitt in der Achselhöhle einen Vorteil?

Der Vorteil ist die in der Achselhöhle verborgenen Narbe, und dass an der Brust keine Narben entstehen.

Allerdings setzt dieses operative Vorgehen eine große Erfahrung des Plastischen Chirurgen voraus und kann in den ersten Tagen nach der OP für die Patientin schmerzhafter sein. Etwa 80 % meiner Patientinnen wählen diese Methode.

 

Wie lange dauert die Erholungszeit nach einer Brustvergrößerung?

In den ersten 2–3 Tagen werden Sie Schmerzen haben. Weitere 3–5 Tage sind Sie bei Bewegungen, die den Brustkorb betreffen, eingeschränkt. Dies bessert sich bereits nach einer Woche. Bewegungen der Arme über die Horizontale sollten Sie 3 Wochen vermeiden. Nach 6 Wochen ist Sport schon wieder möglich. Ich empfehle, in den ersten 6 Monaten nach der Operation nicht schwanger zu werden.

 

Warum haben Brustimplantate eine rauhe Oberfläche?

Durch diese Oberflächenbeschaffenheit, die es seit Ende der achtziger Jahre gibt, ist die Häufigkeit von Verhärtungen der Brust (Kapselfibrose) deutlich geringer geworden. Große Studien zeigen eine Rate von unter 10 % an.

 

Gibt es Alternativen zur Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten?

Seit 1963 werden zur Brustvergrößerung Implantate aus Silikon benutzt. Das heißt, das Hüllenmaterial besteht immer aus Silikon, während das Füllmaterial neben Silikongel auch eine Kochsalzlösung sein kann.

Hier ist in absehbarer Zukunft auch keine Änderung zu erwarten.

Im Jahre 2000 wurde ein wissenschaftlicher Beitrag publiziert, der beschreibt, dass es durch die Verwendung eines Vakuumexpanders (System BRAVA) zu einer Volumenzunahme der Brust kommen kann.

Allerdings müssen die Expansionsschalen täglich mehr als 10 Stunden über einen Zeitraum von mehr als einem Vierteljahr getragen werden. Die durchschnittliche Volumenzunahme beträgt zwischen 80 und 120 ml.

 

Warum brauchen Sie einen Implantatpass?

Zum einen sind für andere Plastische Chirurgen Zeitpunkt der Operation, Implantatlage und Zugang notiert. Andererseits finden Sie darauf die wichtigen Daten des Herstellers mit der Produktionsnummer (LOT NR.) des Implantates.

 

Kann einer jungen Frau unter 18 Jahre ein Silikonimplantat aus ästhetischen Gründen eingesetzt werden?

Nein!

Zudem gilt generell daß die Entscheidung für eine Brustvergrößerung mit Silikongelimplantaten aus ästhetischen Gründen und sorgfältig überlegt werden muss. Die Abwägung der Vorteile und möglicher Nachteile ist mit etwas mehr Lebenserfahrung in aller Regel verantwortungsvoller zu treffen.

 

Welche Nachteile bestehen bei Schnitten am Brustwarzenhof?

Der Zugang kann zu klein sein für die gewählte Implantatgröße. Es wird Drüsengewebe bei dieser Vorgehensweise durchtrennt. Zudem bilden sich in der Folge Narben im Drüsenkörper, was später bei Kontrollen auf Brustkrebs problematisch sein kann.

Auch ist die Infektionsgefahr nach Eröffnen der Milchgängen größer. Bei einer Infektion könnte die Entfernung des Implantates notwendig werden.

Jetzt Beratungstermin vereinbaren!

13 + 12 =

Durch das Absenden der Nachricht nehme ich die Datenschutzerklärung zur Kenntnis und stimme zu, dass meine angegebenen Daten zur Beantwortung meiner Anfrage dauerhaft gespeichert werden.