Auch wenn sich Bruststraffung und Brustverkleinerung ebenfalls großer Beliebtheit erfreuen, ist die Brustvergrößerung nach wie vor die beliebteste Operation auf dem Gebiet der ästhetischen Brustchirurgie – in Deutschland ebenso wie international. Der wichtigste Grund dafür ist wohl, dass die Brust für viele Frauen den Inbegriff der Weiblichkeit bildet. Unzufriedenheit mit der eigenen Brust kann damit schnell zu einer großen Belastung werden. Frauen, die sich für eine Brustvergrößerung interessieren, sind heute vor die Wahl gestellt: Wählen sie die klassische Brustvergrößerung mit Implantat oder die neuere Methode der Brustvergrößerung mit Eigenfett?

Der Klassiker: Brustvergrößerung mit Implantat

Viele wissen gar nicht, dass diese Form der Brustvergrößerung schon über 50 Jahre alt ist. Sie kann damit zurecht als der Klassiker der ästhetischen Brustchirurgie angesehen werden. Das Einsetzen eines Brustimplantats stellt nach wie vor die Standardmethode der Brustvergrößerung dar. Der Vorteil für Patientinnen: Gemeinsam mit ihrem behandelnden Facharzt können sie aus einer Vielzahl hochwertiger Implantate wählen, die sich hinsichtlich Größe, Oberflächenbeschaffenheit, Form und Füllmaterial unterscheiden. So ist es möglich, für jeden individuellen Brusttyp und praktisch jedes gewünschte Ergebnis das passende Implantat zu wählen. Ziel dabei sollte immer ein natürlich wirkender Busen sein, dem man die Brustvergrößerung nicht ansieht.

Immer beliebter: Brustvergrößerung mit Eigenfett

In den vergangenen Jahren hat sich die Brustvergrößerung mit Eigenfett zu einer sehr beliebten Alternative zur klassischen Implantat-Vergrößerung entwickelt. Auf diesem Wege sind leichte Vergrößerungen oder auch das Ausgleichen von Asymmetrien sehr gut möglich. Der Wunsch nach sanften Korrekturen der Brust und die Tatsache, dass viele Patientinnen lieber keinen Fremdkörper in der Brust haben möchten, hat die Forschung in diesem Bereich stark vorangebracht. Das Prinzip der Brustvergrößerung mit Eigenfett ist allerdings auch nicht mehr ganz neu und mittlerweile gut erprobt: Der Facharzt entnimmt aus einem vorher definierten Körperbereich (zum Beispiel den Oberschenkeln) überschüssiges Fettgewebe und bereitet es für die Transplantation speziell auf. Im zweiten Schritt injiziert er das aufbereitete Fett gezielt in den Bereich der Brust, der vergrößert werden soll.

Brustimplantat oder Eigenfett: Welche Methode der Brustvergrößerung ist die richtige für mich?

Frauen, die sich eine Brustvergrößerung wünschen, sollten sich in erster Linie darüber im Klaren sein, welches Ergebnis sie sich von dem Eingriff erhoffen. Mit einem Brustimplantat aus Silikon sind deutlichere Vergrößerungen möglich als mit der Injektion von körpereigenem Fett. Auf der anderen Seite besitzt die Brustvergrößerung mit Eigenfett den Vorteil, dass kein Fremdmaterial in den Körper eingebracht wird – eine Tatsache, auf die immer mehr Patientinnen Wert legen. Gut erprobt und sicher sind beide Methoden, sofern sie von einem erfahrenen Operateur durchgeführt werden. Dr. Hans Wolfgang Hörl berät Sie gern ausführlich zum Thema Brustvergrößerung in München und erläutert Ihnen in einem umfassenden Beratungsgespräch, welche Methode – Brustimplantat oder Eigenfett – zur Erreichung Ihrer Ziele die bessere Wahl darstellt.

Kontaktieren Sie uns