Schonung und Regeneration nach ästhetisch-plastischen Operationen

Durch den stetigen Fortschritt in Medizin, Wissenschaft und Technik ergeben sich auf dem Gebiet der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie heutzutage zahlreiche neue und verbesserte Möglichkeiten. Auch wenn es mittlerweile so scheint, dass einige Behandlungen ohne großen Aufwand durchgeführt werden können, darf dabei nicht in Vergessenheit geraten, dass es sich größtenteils dennoch um Operationen handelt. Diese Operationen bergen trotz hoher medizinischer und technischer Standards immer noch Risiken und sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Für die sogenannte Schönheitschirurgie in München bedeutet dies, dass eine genaue Absprache und Planung zwischen Arzt und Patient besonders wichtig ist. Worauf ist nach der ästhetisch-plastischen Operation zu achten? Wir haben einige wichtige Verhaltensregeln für besonders beliebte ästhetisch-plastische Eingriffe für Sie zusammengetragen.

 

Verhalten nach der Brust OP

Ob Veranlagung, starker Gewichtsverlust oder eine veränderte körperliche Situation nach Schwangerschaft und Stillzeit – die Gründe für die Entscheidung zu einer Brustvergrößerung in München sind von Patientin zu Patientin unterschiedlich. Genauso verschieden sind die Vorstellungen hinsichtlich des gewünschten Resultats. Mit Silikon-Implantaten oder durch die Eigenfetttransplantation (Lipostructure) können gewünschte Brustgrößen als auch Brustformen realisiert werden, sofern sie im Rahmen der medizinischen Möglichkeiten liegen und der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie keine Bedenken sieht. Auch nach der Operation verhält sich jeder Körper unterschiedlich und obwohl die Brustvergrößerung zu den beliebtesten ästhetisch-plastischen Operationen zählt, können Risiken und unerwünschte Nebenerscheinungen nach dem Eingriff nicht vollends ausgeschlossen werden. Um das Wunschergebnis möglichst ohne Komplikationen zu erreichen, sollte die Patientin sich nach der ästhetisch-plastischen Behandlung natürlich schonen. Gelpackungen und Spezial-BH helfen dabei, den Heilungsprozess zu unterstützen und eventuelle Schmerzen zu minimieren. Jährliche Kontrolluntersuchungen sorgen dafür, dass auch auf längere Sicht die Freude über das neue Körpergefühl bestehen bleiben kann. Ähnlich verhält es sich auch bei der Brustverkleinerung in München. Hier werden ebenfalls ein Stütz-BH und eine mehrwöchige Schonzeit angeraten, um das Wunschergebnis zu sichern. Ist hingegen nur eine Bruststraffung in München geplant, kann es je nach Eingriff sein, dass die Schonzeit lediglich ein paar Tage umfasst. Im persönlichen Gespräch geht Dr. Hörl ausführlich darauf ein, mit welcher Vor- und Nachsorge zu rechnen ist.

 

Verhalten nach der Fettabsaugung

In einigen Fällen lassen sich „Problemzonen“ nicht so einfach durch Diät und Sport reduzieren. Hier schafft das Fettabsaugen in München Abhilfe. Dabei ist die Operationstechnik der Fettabsaugung oder Liposuction heutzutage soweit entwickelt, dass Risiken weitestgehend kalkulierbar sind und nach dem ästhetisch-plastischen Eingriff nur kleine Narben zurückbleiben. Kann sich die überschüssige Haut nicht von allein an die neue Größe anpassen, kann die Liposuction mit einer Straffungsoperation, zum Beispiel einer Bauchdeckenstraffung in München, kombiniert werden, um das gewünschte Endergebnis zu erreichen. Auch nach diesen Operationen ist eine mehrwöchige Schonzeit angedacht, damit die inneren Wunden gut abheilen können. Gerade bei größeren Liposuction-Behandlungen kann dies einige Zeit beanspruchen. Für etwa drei Wochen nach dem chirurgischen Eingriff muss ein Kompressionsmieder Tag und Nacht getragen werden. Nach sechs bis zwölf Wochen erfolgt eine Nachuntersuchung, bei der auch festgestellt werden kann, ob es Bedarf an kleineren Nachkorrekturen unter örtlicher Betäubung gibt. Das endgültige Resultat kann dann nach etwa drei Monaten nach dem Eingriff begutachtet werden.

 

Verhalten nach der Nasenkorrektur

In der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie geht es nicht in jedem Fall nur um eine optische Veränderung. Teils ist es auch von besonderer Bedeutung, dass die Funktionen des entsprechenden Körperteils erhalten bleiben oder gar wiederhergestellt werden. Bei der Nasenkorrektur in München steht der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie vor der Aufgabe, problemlose Atmung, Riechfunktion und Ästhetik miteinander zu kombinieren. Nach der Operation sorgen ein Pflasterverband und gegebenenfalls Kunststoffschienen dafür, dass die Nase stabilisiert wird und die Wunden verheilen können. Nach etwa zwei Wochen können Verband und Schienen entfernt und der Berufsalltag in der Regel wieder aufgenommen werden.

 

Weitere Möglichkeiten der Gesichtschirurgie

Damit das gewünschte Profil verwirklicht werden kann, kann es sein, dass neben der Nasenkorrektur weitere ästhetisch-plastische Operationen dafür notwendig sind. Zum Behandlungsspektrum der Praxis von Dr. Hörl zählt beispielsweise die Kinnkorrektur. Weitere Informationen finden Sie hier: Kinnimplantat.

 

Vorteile der nichtinvasiven Behandlungen

Wachsender Beliebtheit erfreuen sich die nichtinvasiven oder „sanften“ Therapien, die auf operative Eingriffe verzichten. Neben dem vergleichsweise geringen Aufwand hinsichtlich der Vorbereitung und Durchführung gehört auch die relative Schmerzfreiheit nach der Behandlung zu den Pluspunkten. Zudem ist der Patient oder die Patientin in der Regel direkt gesellschaftsfähig und muss keine besonderen Nachsorgemaßnahmen treffen. Zu den nichtinvasiven Behandlungen in der Praxis von Dr. Hörl gehören unter anderem:

Bitte beachten Sie, dass die Nachsorge ein Thema ist, das sehr stark von individuellen körperlichen Voraussetzungen der jeweiligen Patienten abhängt. In einem ausführlichen Beratungsgespräch klärt Dr. Hörl daher vor jeder Operation über die zu erwartenden Nachsorgemaßnahmen auf. Unmittelbar nach dem Eingriff erfahren Sie, worauf Sie bei der Nachsorge besonders achten müssen.

 
Kontaktieren Sie uns


Das Facelift – Geschichte und Gegenwart

Ein dauerhafter Straffungseffekt der Gesichtshaut, ohne dabei den natürlichen Gesichtsausdruck zu verändern: Das verspricht das Facelift in München. Bei dieser ästhetisch-plastischen Operation werden die Gesichtshaut und das darunterliegende Gewebe gestrafft und der Patient erhält ein jüngeres und frischeres Erscheinungsbild. Dabei stehen dem Operateur je nach Ausgangslage und Wunsch des Patienten verschiedene Techniken zur Verfügung, die ein individuelles Ergebnis ermöglichen.

 

Die Geschichte des Facelifts

Das Facelift zählt zu den anspruchsvollsten Eingriffen der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie. Vermutlich wurde es erstmals schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts durchgeführt, wobei die Geschichte der sogenannten Schönheitsoperationen bis in die Zeit der Ägypter zurückreicht und bereits auf eine lange Erfolgsgeschichte zurückblicken kann. Bis vor ein paar Jahren wurde die heute verbreitete Operationstechnik des Facelifts, die sogenannte SMAS-Technik, noch nicht angewendet. Stattdessen straffte man lediglich die obere Hautschicht, weshalb der Straffungseffekt nur von kurzer Dauer war. Trotz des großen Fortschritts in den vergangenen Jahren sind also immer noch Verbesserungen in der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie möglich.

 

Gründe für ein Facelift in München

Patienten, die sich für ein Facelift in München entscheiden, sind meist mit den Falten in ihrem Gesicht unzufrieden. Vor allem im Gesicht machen sich die Zeichen der Zeit früh bemerkbar, denn dort ist die Haut besonders dünn. Im Laufe des Lebens verliert sie an Feuchtigkeit und Elastizität und Falten entstehen. Wenn diese so stark ausgeprägt sind, dass sie den Gesichtsausdruck des Patienten müde oder traurig wirken lassen, fühlen sich die Betroffenen nicht mehr wohl in ihrer Haut. Ein Facelifting glättet die Falten langfristig und sorgt dafür, dass die Haut wieder straffer ist.

 

Wie läuft ein Facelifting in München ab?

Vor einem Facelifting in München findet zunächst immer ein ausführliches Beratungsgespräch mit dem behandelnden Arzt statt. Dabei erklärt der Patient seine Wünsche und der Operateur entscheidet abhängig von der Ausgangssituation, welche Operationstechnik am besten geeignet ist. Das klassische Facelift mit der SMAS-Technik verläuft in mehreren Schritten:

  • Der Patient erhält eine örtliche Betäubung und wird in einen Dämmerschlaf versetzt. Auf Wunsch oder bei einem aufwändigen Eingriff kann auch eine Vollnarkose vorgenommen werden.
  • Der Operateur setzt einen Schnitt, der ausgehend vom Ohr um das Ohrläppchen herum, hinter der Ohrmuschel entlang zur Haarlinie im Nacken verläuft.
  • Die Gesichtshaut und die darunterliegende Gewebsschicht werden gestrafft und das überschüssige Hautgewebe wird entfernt.
  • Je nachdem, wie stark der Hautüberschuss war, werden das Fettgewebe und die Muskeln wieder an ihre natürliche Stelle versetzt.

 

Was sollten Patienten nach einem Facelift in München beachten?

Nach einem Facelifting müssen Patienten mit Schwellungen, Blutergüssen und einem Spannungsgefühl im Gesicht rechnen. Wenn keine selbstauflösenden Fäden verwendet wurden, so werden die Fäden nach sieben bis zehn Tagen entfernt. Patienten sollten sich zunächst schonen und können, je nach Absprache mit dem Arzt, nach etwa zwei bis drei Wochen wieder ihrer Arbeit nachgehen. Fünf Wochen nach dem Eingriff sind Sport und Saunagänge wieder möglich. Innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Facelift sollten die Narben immer mit einer sehr starken Sonnencreme gepflegt werden, bevor sich der Patient der direkten Sonneneinstrahlung aussetzt oder ins Solarium geht.

 

Welche anderen Operationen zur Gesichtsverjüngung gibt es?

Neben dem Facelift gibt es noch weitere Eingriffe, die das Erscheinungsbild eines Patienten jünger und vitaler erscheinen lassen. Dabei unterscheiden Mediziner zwischen plastischen Eingriffen und nichtinvasiven Behandlungen. Während bei ersteren eine Operation erfolgt, die ein langfristiges Ergebnis verspricht, können nichtinvasive Behandlungen ambulant und ohne große Vor- und Nachsorge durchgeführt werden, das Ergebnis muss jedoch regelmäßig aufgefrischt werden. Dr. Hörl bietet in seiner Praxis in München folgende Eingriffe zur Gesichtsverjüngung an:

 

Facelift in München – bei Ihrem Experten Dr. Hans Wolfgang Hörl

Sie leiden unter Falten im Gesicht und wünschen sich ein strafferes und ebeneres Hautbild zurück? Mit einem Facelift in München kann die Gesichtshaut effektiv und langfristig gestrafft werden, ohne dabei Ihren individuellen und einzigartigen Gesichtsausdruck zu verändern. Dr. Hans Wolfgang Hörl führt das Facelifting in seiner Praxis in München bereits seit mehreren Jahren erfolgreich durch. Der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie blickt auf viele Jahre Berufserfahrung zurück und verfügt auch über das notwendige Wissen, um einen solch komplexen Eingriff durchzuführen. Gern können Sie sich in einem unverbindlichen Beratungsgespräch von Dr. Hörl zu allen Einzelheiten des Eingriffs informieren lassen. Vereinbaren Sie dazu einfach einen Termin unter dem Stichwort Facelift in München.
 
Kontaktieren Sie uns


Sanfte Behandlungen als Alternative zur Schönheits-OP

In den letzten Jahren hat sich bereits der deutliche Trend abgezeichnet, dass sanfte Behandlungsmethoden eine immer beliebtere Alternative zu sogenannten Schönheits-OPs wie dem Facelift oder der Augenlidstraffung in München sind. Die Gründe für diese Entwicklung liegen auf der Hand: Nichtinvasive Eingriffe bieten ein deutlich geringeres Risiko und viele andere Vorteile. Welche das sind und ob sanfte Behandlungen die klassische Plastische Chirurgie in München verdrängen können, möchten wir in diesem Beitrag untersuchen.

 

Welche Gründe für einen Eingriff gibt es?

Sowohl die nichtinvasiven Behandlungen als auch operative Verfahren wie das Facelift oder die Augenlidstraffung zielen auf eine Behandlung im Gesicht ab. Unabhängig davon, für welche Art Eingriff sich die Patienten entscheiden, eint sie meist vor allem eines: der Wunsch nach einem jüngeren und frischeren Gesichtsausdruck. Die Haut im Gesicht ist besonders dünn und verliert im Zuge des natürlichen Alterungsprozesses an Feuchtigkeit und Elastizität. Es entstehen Falten, die manche Patienten älter wirken lassen, als sie sich fühlen. Durch eine Behandlung werden die Falten aufgepolstert oder geglättet, ohne dabei den natürlichen Gesichtsausdruck des Patienten zu verändern.

 

Sanfte Behandlung oder Plastische Chirurgie in München – welcher Eingriff passt zu mir?

Ob ein nichtinvasiver Eingriff oder eine plastische Operation für den Patienten geeignet ist, lässt sich nicht pauschal festlegen. Die Wahl der richtigen Behandlungsmethode sollte gründlich überdacht und mit dem Arzt besprochen werden. In einem ausführlichen Beratungsgespräch schildern die Patienten dem Arzt ihre Wünsche und Vorstellungen, anhand derer die passende Behandlungsmethode gefunden wird. Dabei spielt beispielsweise die Art der Falten eine entscheidende Rolle. Stört sich der Patient beispielsweise an seinen Lach- oder Zornesfalten, ist eine Behandlung mit Botulinumtoxin empfehlenswert. Dagegen würde der Arzt bei einer stark ausgeprägten Nasolabialfalte, die von der Nase zu den Mundwinkeln führt, eher eine Faltenunterpolsterung vorschlagen.

 

Welche anderen nichtinvasiven Behandlungen gibt es?

Die Faltenunterpolsterung mit Fillern und die Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin sind die beliebtesten nichtinvasiven Eingriffe in Deutschland. Darüber hinaus gibt es noch eine Vielzahl an sanften Behandlungen, die ohne Operation und Narkose eine Verjüngung des Erscheinungsbildes erzielen können. Dr. Hans Wolfgang Hörl bietet in seiner Praxis in München folgende weitere nichtinvasive Eingriffe an:

All diese Behandlungsformen können eine schnelle Wirkung an der Oberfläche der Haut erzielen. Nach einigen Monaten lässt diese jedoch nach und die Behandlung müsste wiederholt werden, um das Ergebnis aufzufrischen. Patienten, die sich eine dauerhaft anhaltende Straffung wünschen, sollten einen ästhetisch-plastischen Eingriff in Erwägung ziehen. So kann gezielt eine bestimmte Gesichtspartie gestrafft werden, zum Beispiel durch eine Augenlidstraffung, oder der Arzt strafft mit einem Facelift das komplette Gesicht. Dabei handelt es sich jedoch um einen komplizierten Eingriff, der ausschließlich von einem erfahrenen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie vorgenommen werden sollte.

 

Welche Vorteile bieten nichtinvasive Eingriffe?

Nichtinvasive Eingriffe wie die Faltenunterpolsterung oder die Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure bieten den Patienten zahlreiche Vorteile. Zum einen ist für den Eingriff keine Vollnarkose notwendig, auf Wunsch kann jedoch eine örtliche Betäubung angewendet werden. Die Behandlung kann unkompliziert und ohne umfangreiche Vorsorgemaßnahmen durchgeführt werden. In der Regel dauert ein Eingriff nicht länger als 30 Minuten und die Patienten sind sofort nach der Behandlung wieder gesellschaftsfähig. Da bei nichtinvasiven Eingriffen lediglich Substanzen verwendet werden, die auch im Körper vorkommen, ist eine allergische Reaktion in der Regel ausgeschlossen. Bereits einige Tage nach dem Eingriff entfalten die Substanzen ihre volle Wirkung und das Endergebnis wird sichtbar. Wenn der Effekt nach einigen Monaten nachlässt, kann der Eingriff jederzeit wiederholt werden.

 

Nichtinvasive Behandlungen und Plastische Chirurgie in München – bei Ihrem Experten Dr. Hörl

Sie leiden unter Falten im Gesicht und wollen endlich wieder so jung und vital aussehen, wie Sie sich fühlen? Dr. Hans Wolfgang Hörl bietet ein breites Spektrum an nichtinvasiven und operativen Möglichkeiten, Ihr Erscheinungsbild zu verjüngen ohne Ihren charakteristischen natürlichen Gesichtsausdruck zu verändern. Er blickt bereits auf viele Jahre Berufserfahrung zurück und kennt die Wünsche seiner Patienten genau. Gern nimmt er sich Zeit für Sie und berät Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch zu Ihren individuellen Wünschen. Gemeinsam vergleichen Sie die unterschiedlichen Möglichkeiten und finden die Behandlung, die am besten zu Ihren Wünschen passt. Vereinbaren Sie dazu einfach einen Termin unter dem Stichwort sanfte Behandlungen.

 
Kontaktieren Sie uns


Woran erkenne ich einen Spezialisten für Brustkorrekturen?

Brustkorrekturen-Muenchen-Dr. Hörl

Nicht nur in Deutschland sondern weltweit gehört die Brustvergrößerung mit Hilfe von Implantaten schon seit Jahren zu den gefragtesten Eingriffen auf dem Gebiet der Ästhetischen-Plastischen Chirurgie. Auch die Methode der Eigenfetttransplantation sowie Bruststraffung oder Brustverkleinerung sind beliebte Behandlungen, wenn das Körpergefühl unter Form oder Größe der Brust leidet. Zurecht stellt sich hierbei die Frage: Woher weiß ich, dass ich es mit einem Spezialisten zu tun habe? Immerhin handelt es sich bei der Brust OP in München um einen operativen Eingriff, der unter Umständen mit Risiken einhergeht. Zudem soll das Ergebnis der Operation den Wünschen des Patienten oder der Patientin entsprechen und von Dauer sein. Unerwünschte Nachwirkungen können mit der Wahl des richtigen Chirurgen ganz einfach vermieden werden.

 

Die Entscheidung zur Brust OP

Gründe, warum Frauen oder auch Männer mit ihrer Brust unzufrieden sind, gibt es verschiedene. Wächst die Brust der Frau seit der Pubertät nicht mehr weiter oder hat sich ein asymmetrisches Bild der Brüste ergeben, führt dies zumeist dazu, dass sich Betroffene unwohl und unattraktiv fühlen. Bei zu groß gewachsenen Brüsten kommt neben der Ästhetik oft auch ein medizinischer Grund hinzu. Haltungsschäden sowie Schmerzen in Rücken und Schultern bewegen Frauen dazu, sich für eine Brustverkleinerung in München zu entscheiden. Eigentlich freudige Ereignisse wie eine Schwangerschaft oder eine starke Gewichtsabnahme bekommen einen bitteren Beigeschmack, wenn die Brust erschlafft und hängt. Oftmals reicht hierbei eine Bruststraffung in München aus, damit die Brustform wieder mit dem restlichen Erscheinungsbild harmonisiert. Um das gewünschte Ergebnis zu erreichen, kann die Bruststraffung aber auch mit einer Brustvergrößerung durch Implantate oder Eigenfett kombiniert werden. Männliche Patienten, die sich zwecks einer Brustoperation vertrauensvoll an Dr. Hörl wenden, leiden meist unter der sogenannten Männerbrust oder Gynäkomastie. Hierbei handelt es sich um eine Vergrößerung der Brustdrüse, die mit einer ähnlichen Technik wie bei der Fettabsaugung (Liposuction) korrigiert werden kann.

 

Die Brustvergrößerung: Implantate oder Eigenfettmethode?

So verschieden die Menschen sind, so unterschiedlich sind auch ihre Anliegen und Wünsche, mit denen sie in die Praxis zu Dr. Hörl kommen. Hinsichtlich der Brust OP in München bedeutet dies, dass es die eine, perfekte Brust nicht gibt. Vielmehr hat der Chirurg die Aufgabe, gemeinsam mit dem Patienten herauszufinden, welche Brustform und -größe sich in das Gesamtbild integriert und zu einem neuen, schönen Körpergefühl führt. Bei der Brustvergrößerung mit Hilfe von Implantaten zeigt sich eine umfangreiche Varietät hinsichtlich Form, Größe und Beschaffenheit der Silikonimplantate. Auch die Lage der Implantate kann je nach Patient und Wunschergebnis abweichen. Neben dieser Art der Brustvergrößerung hat sich eine weitere Methode etabliert: die Behandlung mit Eigenfett oder auch Lipostructure genannt. Hierbei wird körpereigenes Fettgewebe aus anderen Körperstellen entnommen und in die Brust transplantiert. Da es sich bei dieser Vorgehensweise nicht um Fremdkörper handelt, die in die Zielregion eingesetzt werden, sind allergische Reaktionen ausgeschlossen. Gleichzeitig wird die Körperlinie an den Stellen geformt, die als Fettgewebelieferant für die Brustkorrektur dienen. Welche der beiden Methoden für Sie in Frage kommt, werden Sie gemeinsam mit Ihrem Brustvergrößerung Spezialist in München in einem persönlichen Gespräch abwägen.

 

Beratung und Finanzierung

Früh kommt die Frage nach anfallenden Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten auf. Da es sich bei jeder ästhetisch-plastischen Operation um einen ganz individuellen Eingriff handelt, können Angaben über Kosten nicht vor einem persönlichen Beratungstermin gemacht werden. Gern nimmt sich Dr. Hörl die Zeit, Sie über Behandlungsmethoden, Risiken und auch Kosten zu informieren.

 

Den richtigen Experten für die ästhetisch-plastische Operation finden

Besteht der Wunsch zu einer ästhetischen-plastischen Korrektur der Brust, stellt sich die Frage, woran man einen Spezialisten für eben diesen Eingriff erkennt. Eine umfangreiche Recherche und Beratung ist somit unverzichtbar, damit Sie die gewünschten Ergebnisse erhalten und diese dann auch von Dauer sind. Auf der Suche nach dem passenden Chirurgen können Sie sich an folgenden Kriterien orientieren:

  • Den Facharzttitel beachten. Lediglich ein Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie verfügt über das nötige Wissen, um eine Brustkorrektur vorzunehmen.
  • Bisherige Erfahrung einsehen. Kann der Chirurg auf langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Brustkorrektur zurückblicken, können Sie sicher sein, dass die gewünschten Ergebnisse erzielt werden.
  • Auf Mitgliedschaft in Fachgesellschaften achten. Die Mitgliedschaft in einer beziehungsweise in mehreren namhaften und seriösen Gesellschaften wie DGÄPC oder VDÄPC verrät Ihnen, dass Sie Ihren Körper einem Spezialisten anvertrauen.
  • Einen Beratungstermin vereinbaren. Nur ein seriöser Arzt nimmt die Fragen und Anliegen seiner Patienten ernst. Achten Sie darauf, dass der Chirurg Sie im Vorfeld umfassend über alternative Methoden, den Behandlungsverlauf, Risiken sowie die Vor- und Nachsorge informiert und scheuen Sie sich nicht, gezielt nachzufragen.

Oftmals lässt sich so ein Spezialist recht gut und schnell erkennen.

Kontaktieren Sie uns


Mommy Makeover in München: Was ist zu beachten?

Mommy Makeover München - www.drhoerl.de

Die Zahl der Patientinnen, die sich für ein sogenanntes Mommy Makeover in München interessieren, nimmt kontinuierlich zu. Das ist kein Zufall: In Deutschland sind es vor allem weibliche Patienten, die sich für eine ästhetisch-plastische Operation entscheiden – die Brustvergrößerung mit Hilfe von Implantaten steht hierbei an erster Stelle. Hinsichtlich der Altersspanne entschließen sich Frauen tendenziell zwischen dem 20. und dem 60. Lebensjahr für eine sogenannte Schönheitsoperation. Die Familienplanung pendelt sich bei deutschen Paaren statistisch beim 30. Lebensjahr ein. Vor allem die Erfüllung von beruflichen wie privaten Zielen führt bei vielen Familien dazu, sich für eine spätere Elternschaft zu entscheiden. Aufgrund der Überschneidung dieser beiden Zeiträume stellt sich für viele zurecht die Frage: Worauf muss ich bei ästhetisch-plastischen Behandlungen im Zusammenhang mit dem Kinderwunsch achten? Oftmals haben Frauen, die sich zu einer Brustvergrößerung in München entscheiden, Bedenken hinsichtlich des Stillens mit Brustimplantaten. Kann sich die Brust OP auf die Muttermilch auswirken? Und welche Möglichkeiten bietet die Plastische Chirurgie, um nach einer Schwangerschaft wieder ein schönes Körpergefühl – Stichwort Mommy Makeover in München – zu erreichen?
(mehr …)