Lexikon

  • Sattelnase

    Eindellung des knöchernen und/oder knorpeligen Nasenrücken (Unfall, Boxer).

  • Schlüssellochtechnik

    Das bedeutet, dass über sehr kleine Schnitte die jeweilige Operation durchgeführt wird. Dies ist nur mit speziellem Instrumentarium und mit Hilfe eines Endoskops, welches wie eine Kamera funktioniert und die Bilder aus dem Operationsgebiet auf einen Bildschirm überträgt möglich.

  • Schönheitschirurgie

    Ein in Deutschland in der Öffentlichkeit gebräuchlicher Name für Ästhetische Chirurgie,

    der nicht geschützt ist und nicht den Richtlinien der Ärztekammer entspricht.

  • Schweißdrüsensaugkürrettage

    Ein minimalinvasives Verfahren zur Entfernung der Schweißdrüsen in der Achselhöhle.

  • Scleral Show

    Englischer Ausdruck für das Heruntertreten des Unterlidrandes. Somit wird von dem weißen Teil des Auges mehr sichtbar.

  • Septorhinoplastik

    Die Septorhinoplastik ist eine Korrektur der Nasenscheidewand. Sie wird aus den unterschiedlichsten Gründen durchgeführt, ob nun aus ästhetischen Gründen oder um Atembeschwerden zu lindern. Der Eingriff wird unter Narkose durchgeführt und hinterlässt keine bleibenden Schäden. Es kann aber zu temporären Blutergüssen kommen.

  • Serom

    Wundwasser

  • Siliconbleeding

    Austreten von Silikon aus den Silikongelimplantaten.
    Bei den kohäsiven Implantaten deutlich vermindert.

  • Silikon, medizinisch

    Ein Polymer aus Silikon und Sauerstoff mit Methylseitengruppen von hoher Reinheit. Eines der am wenigsten bioreaktiven* Materialen. Z.B. für Brustimplantate, Kinnimplantate.

  • Silikonauflage

    Siehe Silikongel. Wird zur Verbesserung eines Narbenbildes nach Operationen einige

    Wochen angewendet.

  • SMAS

    Diese Abkürzung steht für Superficial Muscular Aponeurotic System. Es sind verschiedene Bindegewebsschichten, die zwischen Unterhautfettgewebe und Muskulatur des Gesichts verlaufen. Das SMAS ist bei einer Gesichtsstraffung (Facelift) eine wichtige Struktur um ein nachhaltigeres Ergebnis zu erreichen und die Spannung an den Hauträndern zu vermeiden.

  • SMAS- Plikation

    Das Doppeln einer Fett-Bindegewebeschicht über der Gesichtsmuskulatur bei einem

    so genannten Zweischichtenfacelift um die Wangen/Wangenknochenregion aufzupolstern.

  • Stirnlift

    Stirnlift

  • Subkutan

    Unter der Haut gelegen. Z.B. subkutanes Fettgewebe.

  • Submammärer Zugang

    Schnitt unter Brustumschlagsfalte um die Implantate zur Brustvergrößerung einzubringen.

  • Superfiziell

    Oberflächlich.