Korrektur der Schamlippen – Intimkorrektur

 

> Kurzinfo

Ästhetisch-plastische Korrekturen der weiblichen Genitalregion, auch als Intimkorrektur bezeichnet, werden immer häufiger vorgenommen.

Die Ästhetisch-Plastische Chirurgie hat mit der Entwicklung neuer, sanfterer Techniken in dieser Region den Wünschen und Bedürfnissen der Frauen Rechnung getragen.

Ästhetisch-plastische Operationen im Genitalbereich umfassen unter anderem:

Schamlippenkorrektur, Schamlippenverkleinerung, Vaginalverengung und Rekonstruktion des Hymens (Jungfernhäutchen).

Außerdem wird häufig auch eine Fettabsaugung im Schamhügelbereich oder an den großen Schamlippen durchgeführt. Ebenso beliebt ist die Anhebung (Straffung) der Schamhügelregion (Schamhügellift).

 

Jetzt Termin vereinbaren

 

> Ausführliche Info

Im letzten Jahrzehnt wurde von Patientinnen zunehmend nach Korrekturen im Genitalbereich gefragt. Das weibliche Genital ist nicht mehr so schambesetzt wie Jahrzehnte zuvor, sondern eine Körperregion, der ebenso ästhetische Aufmerksamkeit gewidmet wird. Gleichzeitig hat die Plastische Chirurgie durch neue Techniken in dieser anatomischen Region den Wünschen auf Veränderung des äußeren Genitales Rechnung getragen. Die ästhetische Operation im Genitalbereich ist vielfältig, zum Beispiel eine Fettabsaugung im Schamhügelbereich (Mons Pubis) oder auch an den großen Schamlippen. Ebenso ist eine vertikale Straffung (Lifting, Anhebung) des Schamhügels möglich. Besonders oft wird eine Verkleinerung vergrößerter innerer Schamlippen (Labia minora) gewünscht. Hierfür sind vielfältige von den betroffenen Frauen geäußerte Probleme der Anlass einer Reduktionsplastik.

 

Fettabsaugung im Genitalbereich

Durch Übergewicht und durch den normalen Alterungsprozess mit Fettumverteilungen kommt es zu einer deutlichen Zunahme des Fettgewebes im Bereich des Schamhügels. Das wird von Patientinnen oft als unästhetisch empfunden, da dies in Badebekleidung nicht ausreichend verborgen werden kann.
Als Korrektur hat sich die Technik der Fettabsaugung (Liposuction) bewährt. Es handelt sich um einen ambulanten Eingriff, der in örtlicher Betäubung durchgeführt werden kann. Die einzige verbleibende Narbe ist 3mm groß wenn die sogenannte klassische Technik verwendet wird, etwa 10mm bei der Anwendung von Ultraschall. Die Zugänge und damit spätere Narben können verborgen in die Leistenregion oder in den behaarten Bereich des Schamhügels gelegt werden.

Gleichermaßen kann eine Fettabsaugung des oberen Drittels der großen Schamlippen (Labia majora) erfolgen.

 

Vertikale Straffung der Vulva und des Schamhügels

Das lateinische Wort `Vulva` steht für die äußeren weiblichen Geschlechtsteile.
Bei Übergewicht, nach Geburten und im Alterungsprozess werden die bindegewebigen Anteile des Schamhügelbereichs gelockert und es tritt ein Absenken der Schamhügelregion ein. Durch eine vertikale Straffung kann eine jugendliche, ästhetisch aussehende Schamregion wieder hergestellt werden. Bei einer Abdominoplastik (Bauchdeckenstraffung) kommt es zwangsläufig zu diesem gewünschten Effekt. Aber auch als alleinige Operation ist eine vertikale Anhebung durchführbar.
Dieser Eingriff kann in einer örtlichen Betäubung und ambulant ausgeführt werden. Zu beachten ist, dass neben Blauverfärbungen auch lang anhaltende Schwellungen im Schamhügel- und Schamlippenbereich auftreten können.
Der Hautschnitt und damit die resultierende Narbe ist horizontal im Bereich der oberen Schamhaargrenze.

 

Korrektur der vergrößerten kleinen Schamlippen (Labia minora)

Bei heranwachsenden Frauen und bei Frauen die noch nicht geboren haben, sind die inneren Schamlippen äußerlich zumeist nicht sichtbar.
Die Vergrößerung der inneren Schamlippen wird durch viele Einflüsse hervorgerufen. Dies sind genetische Faktoren, zunehmendes Alter sowie Schwangerschaften, Entzündungen, Lymphstau oder Piercings. Patientinnen berichten über Schmerzen beim Laufen, beim Sport und Radfahren. Ebenso wird über Schmerzen beim Tragen enger Kleidung und über eingeschränkte Hygiene geklagt.
Die Verkleinerung der inneren Schamlippen kann in örtlicher Betäubung oder kombiniert mit einem Dämmerschlaf durchgeführt werden.
Bei der Verkleinerung der inneren, beziehungsweise kleinen Labien, wird der Haut- und Fettgewebeüberschuss vom oberen klitorisnahen Anteil bis zum unteren Ende linear abgetragen. Bei der Reduktion muss beachtet werden, dass der erhaltene Anteil der kleinen Labien mindestens etwa 1cm betragen soll.
In seltenen Fällen wird die Entfernung von überschüssigen Gewebeanteilen auch in der sogenannten zentralen Keiltechnik mit einer 90 Grad Z-Plastik ausgeführt. Für den Verschluss der Haut sollten selbstauflösende Fäden benutzt werden.
Auf zum Teil sehr starke Schwellung des Gewebes muss aufmerksam gemacht werden. Wichtig ist nach der Operation die Durchführung einer perfekten Hygiene durch Duschen, um Infektionen zu vermeiden.

 

Nach der Operation

Unmittelbar nach der Korrektur wird die Region gekühlt und Sie ruhen sich 30-60 Minuten bei uns aus. Sie sollten nicht selbst mit dem Auto fahren. Bei Operationen wie Verkleinerung der Labia minora müssen Sie einen Tag nach der Operation und danach 2-3 Wochen täglich das Operationsgebiet durch Duschen reinigen. Baden, ob Badewanne oder Freibad, muss 14 Tage unterbleiben.
Sportarten wie Radfahren, Joggen oder Reiten sollten in den ersten 6 Wochen unterlassen werden. Dies gilt ebenso für Geschlechtsverkehr.
Die für Sie optimale Verhaltensweise nach der Operation wird individuell mit Ihnen besprochen.

 

Sport, Sauna, Solarium

Dies sollte in Abhängigkeit der durchgeführten Operation und Ihres eigenen Befindens 4 bis 6 Wochen vermieden werden.

 

Bitte beachten Sie

Dieses Informationsmaterial kann ein sorgfältiges Beratungsgespräch und eine patientenbezogene Untersuchung nicht ersetzen.

Über spezielle und individuelle Risiken, Möglichkeiten und Einschränkungen, muss der Operateur gezielt und individuell aufklären.

Jeder Patient sollte Risiken und Einschränkungen des Ergebnisses bei diesen Operationen verstanden haben.

 

FAKTEN ZUR OP

  • Das erste Beratungsgespräch dauert ca. 45 Minuten.
  • Die OP-Dauer beträgt je nach Operationsart 45-90 Minuten.
  • Die OP erfolgt meist unter örtlicher Betäubung,
    evtl. im Dämmerschlaf.
  • Die Behandlung erfolgt ambulant.
  • 2-3 Nachuntersuchungen folgen in den ersten 3 Wochen.
  • Die Region muss täglich geduscht werden.
  • Gesellschaftliche Aktivitäten sind nach 3 Wochen möglich.
  • Sport ist nach 3-4 Wochen möglich.

 

Ausführliche individuelle Informationen erhalten Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch in unserer Praxis für Ästhetische-Plastische Chirurgie in München.

 

Jetzt Termin vereinbaren