Hyaluronfiller – ein wirksamer Faltenbekämpfer

Falten gehören wahrscheinlich zu den Begleitern des Lebens, denen die meisten Menschen wohl gerne den Garaus machen würden. Jung zu bleiben und auch so auszusehen, steht in der heutigen Zeit hoch im Kurs. Faltenfreiheit wird gerne mit Schönheit in Verbindung gebracht, Schönheit mit Erfolg, Dynamik und Jugend. Wer möchte das nicht? Es gibt verschiedene Wege und Mittel, um den ungeliebten Zeitzeugen, die sich durch viele Faktoren gebildet haben, zu Leibe zu rücken. Es beginnt mit der Hilfe von Kosmetikartikeln und Peeling-Methoden und reicht bis zur OP und zur Faltenunterspritzung durch Füllmaterialien, den sogenannten Fillern. Diese Therapieform zählt zu den bewährtesten und sichersten Methoden, Falten zu bekämpfen.

 

Jetzt Termin vereinbaren

 

Allgemeine Informationen zu Falten und Füllmaterialien (Fillern)

Es gibt drei Arten von Falten: orthostatische Falten, mimische Falten und kleine oberflächliche Falten. Orthostatische Falten entstehen beispielsweise durch die Wirkung der Schwerkraft, unterliegen also hauptsächlich dem Alterungsprozess und betreffen häufig die Nasolabialfalte, welche sich vom Nasenflügel zum Mundwinkel zieht. Diese durch einen Elastizitätsverlust der Haut und des Unterhautgewebes oder auch durch Volumenabnahme im Gesicht entstandenen Falten, bilden Furchen in der Haut, die sich auf das äußere Erscheinungsbild auswirken. Die mimischen Falten hingegen entstehen durch die jahrelange Aktivität der Gesichtsmuskulatur und umfassen Lachfältchen, Zornes- oder Denkfalten. Kleine oberflächliche Falten finden sich vor allem um den Mund herum, auf der Stirn, den Wangen oder dem Kinn. Sie entstehen durch zu häufige und zu ausgedehnte Sonnenbäder oder durch starken Nikotinkonsum. All diesen Faltentypen kann man mit Hilfe von Fillern entgegenwirken. Das sind Materialien, die auffüllend wirken und Falten von innen straffen, Gewebedefekte ausgleichen oder zum Volumenaufbau beitragen

Wie bereits oben kurz angeschnitten, zählt die Faltenunterspritzung mit Füllmaterialien (Fillern) zu den bewährtesten und sichersten Methoden im Bereich der Faltenbekämpfung. Das liegt daran, dass diese Therapieform zu den gering invasiven zu zählen ist und daher mit den geringstmöglichen Verletzungen der zu behandelnden Stellen einhergeht. Es gibt verschiedene Materialien, die zur Behandlung der verschiedenen Faltentypen wie den Stirn- und Zornesfalten oder Nasolabialfalten geeignet sind.

Man unterscheidet zwischen resorbierbaren, also abbaubaren und nicht resorbierbaren Materialien. Bei diesen Materialien handelt es sich jedoch um keine Arzneimittel, weswegen sie unter das Medizinproduktgesetz (MPG) fallen. Für deren Zulassung ist eine CE-Zertifizierung Pflicht, die sowohl von staatlichen Behörden, als auch von Privatunternehmen kommen kann. Wir erläutern das hier so genau, da dieses Vorgehen zu einer enormen Bandbreite an auswählbaren Materialien geführt hat. Eine ausführliche Beratung ist folglich sehr zu empfehlen. Von einer Behandlung mit dauerhaften, nicht abbaubaren Füllmaterialien raten wir aufgrund der nicht absehbaren Spätfolgen ab.

Was genau ist Hyaluronsäure?

Die oben genannten Faltentypen, können sehr effektiv mit dem Wirkstoff Hyaluronsäure behandelt werden. Sie ist neben einer Behandlung mit Eigenfett wohl eine der bekanntesten Füllmaterialien zur Faltenunterspritzung. Hyaluronsäure ist ein weiches, farbloses Gel aus Zuckerstoffen, welches biotechnologisch im Labor aus nicht-tierischer Hyaluronsäure gewonnen wird. Da es sich um einen körpereigenen Stoff handelt, der ein natürlicher Bestandteil des Bindegewebes ist, kommt er in allen lebenden Organismen vor. Dies ist auch der Grund, weshalb kein Allergietest notwendig ist.

Hyaluronsäure verleiht der Haut ein gesundes und vitales Aussehen, in dem es den Verlust von Volumen ausgleicht. Das geschieht durch das Eigenvolumen der Hyaluronsäure und ihrer Fähigkeit, sehr viel Wasser zu binden, was in dieser Kombination die Falten von unter aufpolstert. Als Folge werden die unerwünschten Falten zunehmend unsichtbar. Durch intensive Forschung, ist es zudem gelungen eine weitere, sehr moderne Methode zur Faltenunterspritzung zu entwickeln. Dabei wird eine niedrig vernetzte Hyaluronsäure verwendet, die im Unterschied zu der herkömmlichen Hyaluronsäure kein Volumengeber ist. Sie bekämpft Falten, in dem sie die Wassereigenschaften des Gewebes reduziert. Vor allem für die Region rund um die Augen ist die Anwendung dieser Art von Hyaluronsäure zu empfehlen.

Grundsätzlich empfehlen wir den Einsatz von Hyaluronsäure bei leichten bis mittleren Falten im Stirnbereich, bei sogenannten Krähenfüßen, bei Nasen-Mundwinkel-Falten, Lippenfalten oder Aknenarben. Auch eine Lippenvergrößerung ist mit der Behandlung mit Hyaluronsäure möglich.

Wie verläuft eine Behandlung mit Hyaluronsäure?

Bevor mit der Therapie begonnen werden kann, beginnen wir mit einem ausführlichen Beratungs- und Aufklärungsgespräch in unserer Praxis für ästhetisch-plastische Chirurgie in München. In diesem wird unter anderem abgeklärt, welche Falten Sie besonders stören und wie umfassend sie sind. Ist die Entscheidung für eine Behandlung mit Hyaluronsäure gefallen, kann im Prinzip sofort mit der Therapie begonnen werden. Diese dauert von einigen wenigen Minuten bis zu einer halben Stunde, was hauptsächlich von dem Umfang der zu unterspritzenden Falten abhängig ist. Da es sich bei Hyaluronsäure um eine sehr weiche Substanz handelt, kann sie mit einer sehr feinen Nadel unter die Falte gespritzt werden und füllt diese so von innen auf. Die Handhabung der Methode ist einfach und setzt keine Operationssaalbedingungen voraus.

Im Prinzip ist diese Art der Behandlung sehr unauffällig. Sie müssen keine gesellschaftlichen Einschränkungen fürchten und können bereits am nächsten Tag wieder Ihren Verpflichtungen nachgehen. Meistens tritt nur eine mäßige Schwellung oder Rötung auf, die spätestens nach zwei bis drei Tagen wieder verschwindet. Zudem können sichtbare Veränderungen der Haut ohne Probleme mit Make-up überdeckt werden. Um kein unnötiges Risiko einzugehen und Entzündungen vorzubeugen, raten wir Ihnen allerdings, sich 12 Stunden nach der Behandlung nicht zu schminken. Empfehlenswert ist es ebenfalls zwei Wochen lang auf Saunagänge und drei Wochen lang auf Sonnenbäder zu verzichten, da eine längere Sonnen- und UV-Bestrahlung Ihrer empfindlichen Haut schadet.
Da es sich bei Hyaluronsäure um einen natürlichen Wirkstoff handelt, der vom Körper auch wieder abgebaut wird, hält der durch eine Unterspritzung erzielte Effekt etwa sechs bis 12 Monate an. Nach dieser Zeit können die korrigierten Falten wieder stärker hervortreten, aber es ist kein Problem, die Behandlung jederzeit zu wiederholen, um das Ergebnis zu halten.

Verschiedene Arten von Hyaluronsäure und ihre Nebenwirkungen

Wie bei jeder ärztlichen Behandlung, ist es auch bei der Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure wichtig, dass sie von einem erfahrenen und gut geschulten Spezialisten durchgeführt wird. Erfolgt die Injektion durch einen erfahrenen Chirurgen, ist es eine gut verträgliche Methode zur Faltenbekämpfung. Auch wenn die Risiken für Nebenwirkungen dadurch erheblich gesenkt werden, bleibt ein kleines Restrisiko immer bestehen.

Unter anderem können leichte Blutungen auftreten, die aber nach Ende der Injektion wieder abklingen. Ebenso zählen Hautrötungen und minimale Schwellungen zu den häufigeren Nebenwirkungen, die aber durch Kühlung ebenfalls sehr gut in den Griff zu bekommen sind. Allgemein kann festgehalten werden, dass nach einer Behandlung mit Hyaluronsäure Nebenwirkungen wie leichte Rötungen, Schwellungen, Brennen oder aber auch kleinere Blutergüsse an der Einstichstelle auftreten können. Diese sind aber nur vorübergehend und klingen in der Regel nach wenigen Stunden wieder ab.
Auf die Frage hin, ob diese Behandlungsform schmerzhaft ist, sollte an dieser Stelle erwähnt werden, dass das Schmerzempfinden von Mensch zu Mensch individuell verschieden ist. Generell wird die Behandlung mit Hyaluronsäure als nicht zu schmerzintensiv beschrieben, weshalb sie in der Regel unter örtlicher Betäubung erfolgt. Wie auch bei anderen Therapieformen, die den Einsatz von Nadeln erfordern, treten während der Injektion vorübergehend leichte Schmerzen auf, die aber ebenso schnell wieder verschwinden. Insgesamt ist die Behandlung mit Hyaluronsäure sanft und Sie sind innerhalb weniger Stunden wieder gesellschaftsfähig.

 

Jetzt Termin vereinbaren