Wenn Sie Fragen haben

Telefonisch erreichen Sie uns Montag bis Freitag jeweils von 9.00 bis 17.00 Uhr

unter +49 (0)89 123 91 888

Schreiben Sie uns eine Email an
info@drhoerl.de


Bewertung wird geladen...
Allgemeine Chirurgen
in München auf jameda

Starkes Schwitzen – Hyperhidrosis – Hyperhidrose

 

> Kurzinfo

Übermäßiges Schwitzen ist für die Betroffenen ein enormes Problem.

Ob im Berufsleben oder privat, es muss oft die Kleidung gewechselt werden. Durch den Schweißgeruch besteht Unsicherheit in der Öffentlichkeit.

Eine Saugkürettage als minimalinvasive Chirurgie oder Botolinumtoxininjektionen können hier Abhilfe schaffen.

 

Lassen Sie sich unverbindlich beraten

 

> Ausführliche Info

Starkes Schwitzen, auch Hyperhidrosis bzw. Hyperhidrose genannt, ist für Betroffene ein sehr unangenehmes Problem.

Das Schwitzen ist für den Organismus im Allgemeinen sinnvoll, um über die Verdunstung einen Temperaturausgleich vornehmen zu können.

Starkes Schwitzen kann an Stirn, Hals, Achselhöhlen, Handinnenflächen und Fußsohlen besonders ausgeprägt auftreten. Am häufigsten wird aber das exzessive Schwitzen im Achselbereich beklagt. Oft helfen weder Deosprays noch häufiges Waschen oder Wechsel der Kleidung. Bei wärmeren Temperaturen und bei Stress produzieren die Schweißdrüsen so viel Schweiß, dass die Kleidung in kurzer Zeit durchfeuchtet ist. Ganz zu schweigen von der Geruchsbelästigung.

Oft muss mehrmals am Tag die Kleidung gewechselt werden, was insbesondere im Berufsleben äußerst lästig und schlimmstenfalls gar nicht möglich ist. Neben der Geruchsbelästigung, die übrigens bei frisch ausgesondertem Schweiß noch nicht vorhanden ist, sondern erst durch Zersetzung bestimmter Stoffe entsteht, ist starkes Schwitzen in der Ausprägung der Hyperhidrosis bzw. Hyperhidrose besonders unangenehm. Diese kann auch ohne körperliche Belastung auftreten und wird emotionales Schwitzen genannt.

Die Hyperhidrosis (Hyperhidrose) kann vielerlei Ursachen haben, beispielsweise Hormon-Fehlregulationen, Nebenwirkungen von Medikamenten, Unterzuckerung, psychische Störungen oder Tumorerkrankungen.

Zuerst sollten Maßnahmen, die das starke Schwitzen eindämmen können, versucht werden. Dazu gehört, weniger zu rauchen und den Konsum von koffeinhaltigen Getränken zu verringern. Wenn diese einfachen Möglichkeiten nicht helfen, kann nur eine der speziellen Therapieformen zur Verringerung der axillären Hyperhidrose Erfolg bringen.

Am häufigsten werden heute eine Saugkürettage (Schweißdrüsen-Absaugung) als minimalinvasive Chirurgie oder Botulinumtoxin A-Injektionen angewendet.

Ausführliche individuelle Informationen zur Hyperhidrosis (Hyperhidrose) und deren Behandlung erhalten Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch in unserer Praxis für Ästhetische-Plastische Chirurgie in München.

 

Weiter ausführliche Informationen zu starkem axillärem Schwitzen – Hyperhidrose – Hyperhidrosis axillaris

 

Was kann gegen starkes Schwitzen getan werden?

Die vor 10 Jahren noch übliche Operation bestand im Heraustrennen der unter der Haut liegenden Achselhöhlen-Schweißdrüsen. Dabei wurde auch die Haut mit entfernt. Die Folge waren unschöne, teilweise die Armbewegungen behindernde Narben. Diese Methode wird heutzutage äußerst selten angewendet. Bessere Alternativen stehen heute mit der Technik der Fettabsaugung (Schweißdrüsen-Saugkürettage) oder der Anwendung von Botulinumtoxin A zur Verfügung.

 

Schweißdrüsen-Saugkürettage

Seit der Einführung der Fettabsaugung (Liposuction) wurde auch versucht, die im Fettgewebe dicht unter der Haut liegenden Schweißdrüsen mit dieser Technik „abzusaugen“. Das bedeutet, dass mit dem sonst zur Fettabsaugung benutzten Instrumentarium die Schweißdrüsen unter der Haut zerstört werden und diese damit keinen Schweiß mehr produzieren können.

 

Minor – Probe

Um das starke Schwitzen exakt zu lokalisieren, wird ein Schweißtest durchgeführt. Mit Jod und Weizenstärke verfärbt sich das betroffene Hautgebiet blau/schwarz und kann so vor der Behandlung markiert werden.

 

Operative Technik

Die Vorgehensweise entspricht weitgehend der der Fettabsaugung. Nach örtlicher Betäubung des Areals in Tumeszenztechnik werden über einen 2-3 mm großen Hautschnitt spezielle Kanülen eingeführt und die Schweißdrüsen unter der Haut zerstört und abgesaugt. Die kleine Hautstelle wird mit einem Faden wieder vernäht und ein Druckverband angelegt.

 

Verhalten nach dem Eingriff

Der Druckverband wird nach 2 Tagen entfernt. Danach können Sie auch wieder duschen. Der Faden wird nach 10 Tagen gezogen.

 

Worin besteht der Vorteil?

Vor allem darin, dass nur eine winzige Narbe resultiert, im Gegensatz zu den früheren Verfahren mit langen Narben. Sie sind sehr schnell wieder in der Lage, alle Tätigkeiten zu verrichten.

 

Gibt es Nachteile?

Möglicherweise sind nicht so viele Schweißdrüsen zerstört, sodass es nach einigen Wochen wieder zu einem, allerdings wesentlich geringeren, Schwitzen kommt. Dann lässt sich jedoch der Eingriff jederzeit wiederholen.

 

Botulinumtoxin A

Botulinumtoxin A wird schon lange zur Behandlung des Schielens und von Muskelerkrankungen und seit einigen Jahren für die Faltenglättung im Gesichtsbereich verwendet. Durch diese Anwendung ist die Substanz am meisten bekannt geworden. Seit einigen Jahren wird es aber auch als Wirkstoff gegen starkes Schwitzen (Hyperhidrosis, Hyperhidrose) angewendet.

 

Was ist Botulinumtoxin A und wie wirkt es?

Botulinumtoxin A ist eine Substanz, die die Freisetzung eines Botenstoffes zur Auslösung von Muskelkontraktionen blockieren kann. Botulinumtoxin A kann aber auch die Schweißproduktion hemmen. Dieser Effekt wird gegen starkes Schwitzen genutzt. Botulinumtoxin A blockiert den Nervenimpuls an den Schweißdrüsen. Dadurch wird weniger Schweiß abgesondert. Dieser Effekt hält ca. 6 Monate an.

 

Wie wird die Behandlung mit Botulinumtoxin A durchgeführt?

Diese Maßnahme stellt keine Operation dar, sondern ist ohne großen instrumentellen und zeitlichen Aufwand durchführbar. Die aufgelöste Substanz Botulinumtoxin A wird mit kleinen Spritzen und extrem dünnen Kanülen an multiplen Stellen in die Haut der Achselhöhlenregion infiltriert. Nach einigen Tagen erfolgt der Wirkungseintritt mit vermindertem Schwitzen.

Vorteil: Es ist eine kleine, jederzeit durchführbare Maßnahme. Patientinnen und Patienten berichten, dass die Infiltration nur geringe Schmerzen verursacht. Nachteil: Bei der Anwendung von Botulinumtoxin A wurden auch schon sogenannte Therapieversager, d. h. kein Eintritt der schweißhemmenden Wirkung, beschrieben. Bei Frauen muss sichergestellt sein, dass keine Schwangerschaft besteht. Nachteilig ist auch, dass diese Maßnahme nach einigen Monaten wiederholt werden muss.

 

Bitte beachten Sie:

Dieses Informationsmaterial kann ein sorgfältiges Beratungsgespräch und eine patientenbezogene Untersuchung nicht ersetzen.

Über spezielle und individuelle Risiken, Einschränkungen und Möglichkeiten muss der Operateur gezielt aufklären.

Jeder Patient sollte Risiken und Einschränkungen des Ergebnisses bei diesen Operationen verstanden haben.

 

Lassen Sie sich unverbindlich beraten